Reden tut gut

Für viele Menschen ist Weihnachten der Höhepunkt des Jahres, Heiligabend gemeinsam mit Freunden und Familie zu feiern. Doch nicht jeder hat das Glück, diesen besonderen Tag mit Angehörigen teilen zu dürfen. Viele ältere Menschen verbringen den Weihnachtsabend sehr oft ganz allein. Die Zahl der alleinstehenden Senioren wächst stetig. Statt Weihnachtsfreude zu erleben, fühlen sich viele isoliert und einsam. Einsamkeit kann jeden Menschen treffen. Sie ist unabhängig von demografischen, ethnischen oder sozialen Umständen. Einander Geschichten erzählen, sich austauschen, Sorgen und Ängste loswerden – Darüber reden hilft. Gemeinsam statt einsam. “Reden tut gut” heißt das Gesprächsangebot an alle Wienerinnen und Wiener, die sich einsam fühlen. 

Schon vor der Corona-Pandemie gab es 372.000 Menschen in Österreich, die mit niemanden reden können. Einsamkeit und Angst, die länger andauert, macht krank und nimmt den Lebensmut. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine sowie seine wirtschaftlichen Auswirkungen gefährden neben der körperlichen Gesundheit zunehmend auch die Psyche. Die Sorge um Angehörige, Verlust des Arbeitsplatzes sowie Einsamkeit und soziale Isolation können zu steigenden Belastungen führen. Es ist wichtig, soziale Kontakte zu pflegen. Für einsame Menschen gibt es Hilfsangebote. Dazu wollen wir einen Betrag leisten. 

Wenn’s Sorgen gibt. Reden hilft.

Reden tut gut” wurde nach rund 3 Jahren Corona Pandemie eingestellt, doch jede der drei Organisationen ist auf unterschiedliche Art mit dem Thema Einsamkeit und Armut sehr intensiv befasst. D.h. wir sind weiterhin für Sie da: Arbeiter-Samariter-Bund Wien – Telefon: 01/ 89 145 210

 

Hier die wichtigsten Nummern für Sie zusammengefaßt:

 

Sozialberatung

Samariterbund Sozialberatung auch in Favoriten: Wenn Menschen arbeitslos oder armutsgefährdet sind, sind sie auf Hilfe anderer angewiesen. Unsere Sozialberaterin Eni unterstützt Sozialmarkt-Kund:innen in Favoriten bei den unterschiedlichsten Belangen, wie bei der Wohnungs- oder Arbeitssuche sowie bei finanziellen Fragen. Zudem berät sie auch bei Themen wie Mindestsicherung, Familienbeihilfe oder Asylbescheiden u.v.m. Sie unterstützt bei vielen bürokratischen Fragestellungen und Anträgen. Und da gibt es viele Themen die es zu besprechen gibt! In besonderes schlimmen Fällen gibt es auch eine Soforthilfe in Form eines konkreten Sachspendenaufrufes. Es beißt niemand bei uns, sagt Karl Svoboda, geschäftsführender Obmann vom Samariterbund Favoriten.

Tipps gegen Einsamkeit

Es gibt darüber hinaus eine ganze Reihe von Experten-Tipps, die in der Praxis nicht immer leicht umzusetzen sind, dem einen oder anderen aber schon helfen können:

  • Kontakte pflegen bzw. reaktivieren
  • Ein Ehrenamt übernehmen oder Hobby suchen
  • Sport und Bewegung (evtl. im Verein)
  • Menschen in ähnlicher Lage suchen (Online oder bei Gruppentherapie-Angeboten von Psychologen)

 

Selbsthilfe in Wien

Selbsthilfe bedeutet aktiv zu werden, um die eigenen Probleme und deren Lösung selbst in die Hand zu nehmen. In Selbsthilfegruppen (gemeinschaftliche Selbsthilfe) unterstützen sich die Teilnehmenden gegenseitig. Menschen gewinnen dadurch wieder mehr Kontrolle über ihr persönliches Leben. Die Selbsthilfe-Unterstützungsstelle SUS Wien in der Wiener Gesundheitsförderung – WiG ist die zentrale Anlaufstelle zum Thema Selbsthilfe in Wien. Wir helfen bei der Suche nach Selbsthilfegruppen und bieten Gruppen in Gründung sowie bestehenden Selbsthilfegruppen vielfältige Unterstützung. Unser Motto lautet: „Drüber reden hilft!“

“Freiwillig für Wien” – ehrenamtlich mitarbeiten tut gut

Jetzt mitarbeiten – Ehrenamt beim Samariterbund Wien bzw. Freiwillig arbeiten in Wien: Eine Initiative der Stadt Wien bringt Angebot und Nachfrage zusammen: Freiwilligenorganisationen und Interessierte, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, können einander online finden. Für Wiener:innen, die einen freiwilligen Beitrag für die Gesellschaft leisten wollen und nicht wissen, wo oder wie, gibt es im Internet die Orientierungs- und Entscheidungshilfe “Freiwillig für Wien”. 

 

Der Samariterbund und die Senioren

Als Seniorenbeauftagter von Favoriten unterstütze ich natürlich alle Initiativen in diese Richtung sehr. Der Samariterbund befasst sich seit vielen Jahren mit zahlreichen Aktionen für Senioren. Gerade schwierigen Zeiten gibt es viele offene Fragen von den Senior:innen und Reden hilft in dieser schwierigen Zeit oft sehr, das merken wir besonders bei unseren Therapiebegleithundeeinsätzen, sagt Peter Erdle, Obmann vom Samariterbund Favoriten und Seniorenbeauftragter vom Bezirk Favoriten.