Samariterjugend

“Helfen können ist cool” – besonders beim Samariterbund in Favoriten. Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des Samariterbundes mit dem Ziel Toleranz, Selbstbewusstsein, soziales Engagement und Mitmenschlichkeit von Kindern und Jugendlichen von 6 bis 18 Jahren zu fördern. Sie ist in ganz Österreich aktiv und bietet Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung. So auch bei uns in Wien Favoriten.  Werte und das Leitbild des Samariterbundes sollen zum Ausdruck bringen was wir tun und warum wir es tun. 

Die Arbeiter-Samariter-Jugend, kurz ASJ genannt, bietet Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Denn: Es ist nie zu früh, helfen zu lernen. In der Samariterjugend gibt es für alle im Alter zwischen 6 und 18 Jahren zahlreiche Aktivitäten und viel Spaß. So reicht das Angebot vom Erlernen der Ersten Hilfe über Abenteuerausflüge mit Zelten, Exkursionen, die Teilnahme an Flohmärkten und Sammlungen für bedürftige Menschen bis hin zu Tipps zur Unfallvermeidung, Informationen über Rechte der Jugendlichen, Wettbewerbe, spannende Seminare, Workshops und vielem mehr.

Wann: Jeden 1. Montag im Monat
Zeit: von 18.00 Uhr – 19.30 Uhr
Wo: 1100 Wien, Horrplatz 1 (Generali Arena)

 

Aktuelle Tipps:

Wir freuen uns, dass heuer von 25. bis 28. Juli der Bundesjugendwettbewerb in Alkoven/Oberösterreich stattfinden wird. Die Vorbereitungen laufen bereits, genaue Informationen und Anmeldemöglichkeiten werden in Kürze bekanntgegeben. Schon jetzt ein herzliches Dankeschön an die Gruppe Alkoven, die diese wichtige Veranstaltung austragen wird!

 

Jugendprogramm 2024

Aktuell:

 

Links

Die Teilnahme an den Aktivitäten der Samariterjugend ist (abgesehen von gelegentlichen Eintritts- oder Materialkosten) kostenlos. Aus Versicherungsgründen ist lediglich die Jugendmitgliedschaft beim Samariterbund bei regelmäßiger Teilnahme erforderlich.

Das Motto lautet: Gemeinsam sind wir stark

Werte

Die Jugend ist ein wichtiger Bestandteil des Samariterbundes – die Zukunft unserer Organisation! Werte und das Leitbild des Samariterbundes soll zum Ausdruck bringen was wir tun und warum wir es tun. Die Samariterjugend Favoriten versucht mit ihrem vielseitigen Programm Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung von Eigeninitiative, Hilfsbereitschaft und Verantwortung für einen selbst und seine Mitmenschen zu unterstützen. Unsere erfahrenen Betreuerinnen und Betreuern vermitteln spielerisch soziale Kompetenz und sind offene Anlaufstellen für alle Ängste und Probleme.

Gruppenarbeit und zahlreiche Aktivitäten öffnen nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern die Augen für ein gesundheitsbewusstes und verantwortungsvolles Miteinander. Das stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern macht auch noch sehr viel Spaß. Bei den zahlreichen Veranstaltungen, Festen und Wettbewerben knüpfen die Jugendlichen oft Freundschaften fürs Leben.

Auch bieten wir einen wichtigen Beitrag für bedürftige Kinder und Familien in Not. In den vergangenen Jahren konnten wir einiges tun für Kinder und Jugendliche, die mit schwierigen Lebensumständen konfrontiert sind.

Wir haben ein Kinderschutzkonzept ❤️

Der Samariterbund wird österreichweit als vertrauensvolle und professionell agierende Organisation wahrgenommen. In den verschiedenen Tätigkeitsfeldern arbeiten unsere Haupt- und Ehrenamtlichen mit und für Kinder. Mit einem Kinderschutzkonzept (KSK) zeigt eine Organisation, dass sie Kinderschutz ernst nimmt, sich möglicher Risiken bewusst ist, Präventionsmaßnahmen setzt und Ablaufpläne für einen Verdachtsfall vorliegen. Ein KSK bewirkt, dass das Risiko für Kinder und Jugendliche vor grenzverletzendem Verhalten, Übergriffen und Gewalt in der Organisation minimiert ist. Gleichzeitig sind auch die Mitarbeitenden geschützt, weil sie einzuhaltende Präventionsmaßnahen kennen und ihnen Abläufe vertraut sind, sollten sie in Sorge um ein ihnen anvertrautes Kind sein. Als Samariterbund wollen wir uns daher gemeinsam diesem Thema annehmen und die Qualitäts- und Sicherheitsmaßnahmen in unserer Arbeit mit Minderjährigen in den jeweiligen Teilorganisationen in entsprechenden Konzepten festhalten. Der Samariterbund kann somit als große Organisation vorangehen in einer Zeit, in welcher KSKs z.B. bei Förderstellen oder im Rahmen von Kooperationen immer öfters schon verpflichtend nachzuweisen sind.