Samariterbund: Aktionstag gegen das Ertrinken

Weltweit ertrinken jährlich 236.000 Menschen – Alleine in Österreich ertrinken jährlich 40 bis 50 Menschen! Anlässlich des weltweiten „Tages gegen das Ertrinken am 24.7.2022“ zeigte der Samariterbund in Wien bei mehreren Veranstaltungen wie man sich richtig verhält und Aktionen Maßnahmen dagegen. Die Samariterbund Wasserrettung Favoriten war mit einem Infostand dabei und es gab Vorführungen und Schwimmübungen im Laaerbergbad von 09:00 bis 16:00 Uhr vor Ort.

Zum Schwimmen lernen ist es nie zu spät! Besonders betroffen sind Kinder, aber auch Erwachsene unterschätzen die Gefahr im Wasser oft. Dazu steigt die Anzahl der Nichtschwimmer. Corona sorgte für den Ausfall zahlreicher Schwimmkurse. Viele Kinder, die aktuell im Alter von vier bis sechs sind, konnten deshalb nicht richtig schwimmen lernen, betont Daniela Seitz, Bereichsleiterin der Samariterbund Wasserrettung Favoriten.

Sicherheit im Wasser ist uns wichtig!

Um mehr Bewusstsein für die Gefahr des Ertrinkens zu wecken gab es an diesem Tag zahlreiche Mitmachaktionen wie z.B. Quiz-Verlosungen, Malaktionen für Kinder, Erste-Hilfe-Übungen, Zielschießen u.v.m. Mit Vorführungen, Schwimmübungen, Kinderprogramm und Infoständen waren unsere Wasserretter*innen in zahlreichen Bädern Wiens unterwegs. Die ehrenamtlichen Samariter*innen klärten auch über Präventionsmaßnahmen auf und informierten über Schwimmkurse. Besonderes Highlight war die Präsentation unseres Rettungsbootes mit Rettungsübungen im Hafen Donau Marina. Man konnte bei Rettungsübungen zusehen und im Einsatzboot mitfahren. Im Rahmen der Veranstaltungen konnten auch Schwimmprüfungen abgelegt werden.

Schwimmkurse in Wien Favoriten

Schwimmen ist eine der schönsten Sportarten, die man bis ins hohe Alter ausüben kann. Als Freizeitspaß, als Urlaubsvergnügen als Leistungssport oder einfach, um sich fit und gesund zu halten.

Besuche einen Schwimmkurs beim Samariterbund Favoriten!

 

Links

 

Helfen auch Sie bitte mit!

 

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten ❤️

Bild: Samariterbund