Einbruch ins Eis – Samariterbund gibt Tipps

Die Kälte lockt viele Menschen auf das Eis, aber oft sind dünne Eisschichten nicht gleich erkennbar. In Wien passieren speziell auf der alten Donau immer wieder Unglücksfälle. Aber wie verhält man sich in so einer Situation richtig? Animationsvideo zeigt das richtige Verhalten beim Einbrechen ins Eis und Tipps für den Notfall.

Klare Nächte, kalte Temperaturen und auch tagsüber Minusgrade! Die perfekten Bedingungen, um Gewässer in Österreich gefrieren zu lassen. Doch die Samariterbund Wasserrettung warnt vor der Gefahr eines Einbruchs. Für die Person, die ins Eis eingebrochen ist, gilt in erster Linie: Ruhe bewahren und möglichst wenig bewegen.

Richtiges Verhalten beim Einbrechen ins Eis

Prinzipiell empfiehlt sich, Hinweisschilder stets ernst zu nehmen und Warnungen zu beachten. Bei einem See ist das Begehen erst ab einer mindestens 10 Zentimeter dicken Eisschicht sicher. Begeben Sie sich nie allein auf zugefrorene Seen und Flüsse! Beim Entstehen von Rissen sollte man sich sofort hinlegen und den Weg, den man gekommen ist, zurückrobben.

Auf der Seite elearning.samariterbund.net/eiseinbruch gibt der Samariterbund Tipps, wie man Eisunfällen vorbeugen kann und welche Maßnahmen im Notfall gesetzt werden können.
In einem Animationsvideo gibt der Samariterbund Tipps für den Notfall: youtu.be/k3PCKtq4ONE

 

Links:

Helfen auch Sie mit!

 

Like us on facebook … und bleiben sie bitte gesund!

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Foto: Samariterbund