Diabetes – Genießen ohne Verzicht

Immer mehr Menschen erkranken an Diabetes. Am Welt-Diabetes-Tag am 14. November möchte auch der Samariterbund auf die steigende Verbreitung und auf die dramatische Situation des Diabetes mellitus aufmerksam machen. Wenig Bewegung und eine ungesunde Ernährung sind oft die Ursache. Vorbeugen ist möglich, erfordert aber viel Disziplin. Wie eine gesunde Ernährung im optimalen Fall aussehen kann, zeigt die österreichische Ernährungspyramide – abwechslungsreich, vollwertig und bunt.

Ein Gesundheits-Check hilft

“Der Diabetes Typ 2 ist die häufigste Form von Zuckerkrankheit. Er entsteht durch eine mangelhafte Insulinwirkung an den Körperzellen. Dadurch kann nicht genug Zucker aus dem Blut ins Gewebe gelangen – die Zuckerkonzentration im Blut ist erhöht und trotzdem kann in den Zellen ein Energiemangel entstehen. Wer um sein Risiko Bescheid weiß, kann gezielt gegensteuern”, erklärt Dr. med. univ. Andreas Bendtsen, Gruppenarzt & Medizinischer Leiter des Samariterbund Bildungszentrums Favoriten.

Allein in Wien leben etwa 130.000 Menschen, die mit dieser Diagnose konfrontiert sind. Um die Versorgung dieser Betroffenen weiter zu verbessern, entsteht im 10. Wiener Gemeindebezirk das erste Wiener Diabeteszentrum. Dieses soll Mitte 2021 eröffnet werden. Umfassende Infos zu allen Themen rund um Diabetes, sowie Hilfe und Unterstützung bietet die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG): https://www.oedg.at/oedgleitlinien.html

Genießen ohne Verzicht: Unser Essen auf Rädern Angebot

Auf die richtige Ernährung kommt es an, wenn Sie besondere Bedürfnisse haben, unter Unverträglichkeiten leiden oder auf bestimmte Lebensmittel verzichten. Speziell auf die Bedürfnisse von Diabetikern abgestimmte Speisen gibt es im À la carte-, Wochen- und Tagespaket. Auch auf Süßes und Mehlspeisen müssen Sie nicht verzichten.

Unsere Küche folgt den Empfehlungen der Diabetes Initiative Österreich – weniger Zucker, wenig Fett und weniger Kalorien. Die gemeinsam mit Ernährungswissenschaftern entwickelten Menüs garantieren Ihnen gesunde, ausgewogene und schmackhafte Speisen”, erklärt Peter Erdle, Obmann vom Samariterbund Favoriten.

In diesem kurzen Video zeigen wir Ihnen, wie einfach Genießen ist.

Diabetikerwarnhunde können Leben retten

“Ähnlich wie unsere Therapiebegleithunde sind Diabetikerwarnhunde ausgebildete Assistenzhunde. Zu den gesetzlich definierten Assistenzhunden zählen Blindenführ-, Service- und Signalhunde. Die Vorgaben für die Beurteilung und die Anforderungen sind von der Prüf- und Koordinierungsstelle für Assistenzhunde in den Richtlinien für Assistenzhunde genau festgelegt”, erklärt Jochen Gold, Staffelkommandant der Besuchs- und Therapiebegleithundestaffel vom Samariterbund Favoriten.

Die Hauptaufgabe eines Diabetikerwarnhundes besteht darin, den sinkenden und steigenden Blutzucker zu bemerken und den Diabetiker zu warnen, direkt bevor eine Unterzuckerung oder Überzuckerung passiert, indem er ihn zum Beispiel anstupst oder die Pfote auflegt. Bei Bedarf kann der Diabetikerwarnhund lernen, falls doch mal eine Bewusstlosigkeit auftreten sollte, über das Notfalltelefon Hilfe zu verständigen. 

Schnelle Hilfe am Handgelenk

Links:

• Diabetes Mellitus

Diabetikerwarnhund: Praxishandbuch zur Ausbildung
• Dr. Wuff, der Diabetikerwarnhund
• Diabetikerwarnhund

 

 

und bleiben sie bitte gesund!

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Bild: Pixabay