Der Therapiebegleithund

Was ist ein Therapiebegleithund?

Im Gegensatz zum Assistenzhund, der stets bei einem Menschen mit Behinderung lebt und diesen in seinem Alltag unterstützt, begleitet der Therapiebegleithund seinen Halter/seine Halterin bei Tiergestützten Interventionen im Rahmen von pädagogischen, psychologischen und sozialintegrativen Angeboten für Menschen aller Altersgruppen mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen, Verhaltensstörungen und Förderschwerpunkten, wie auch bei gesundheitsfördernden, präventiven und rehabilitativen Maßnahmen.

Therapiebegleithunde sind, ebenso wie Assistenzhunde, seit dem 01.01.2015 im §39a des Bundesbehindertengesetzes (BBG) geregelt. Eine zusätzliche Richtlinie des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz führt die näheren Bestimmungen dieses Gesetzes aus.

Wesensbeurteilung

Es ist ein umweltneutrales, von allgemeinen Umwelteinflüssen nicht beinflussbares Verhalten des Hundes gefordert. Therapiebegleithunde sollen ein gutmütiges, freundliches Wesen haben und kontaktfreudig sein. Erforderlich ist ein hohes Ausmaß an Stressbelastbarkeit und Toleranz gegenüber anderen Menschen und Lebewesen.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig

Unsere Besuche finden immer nach Absprache mit der Leitung der jeweiligen Einrichtung, den Teams und den Klienten in einem regelmäßigen Turnus statt.

Um den Hund vor Überforderung zu schützen,
ist die Einsatzhäufigkeit für ausgebildete und geprüfte Teams mit einem pro Tag,
2 und in Ausnahmefällen 3 Einsätze pro Woche 
jedoch nicht mehr als 8 Einsätze pro Monat zu begrenzen.
1 aktiver Einsatz = max. 45 Minuten

Therapiebegleithunde sind ..

Schmuse- und Streicheleinheiten für die Seele.

Diese Hunde geben Sicherheit, Geborgenheit und Selbstbewusstsein. Sie schenken verlorene Lebensfreude zurück.

Ein Hund motiviert zur Kontaktaufnahme. Diese Fähigkeiten werden bei einem angehenden Therapiehund verstärkt und gefördert.

Wer seinen Hund mit Liebe anstatt mit Härte erzieht, Nachsicht an seinen Fehlern übt, um ihn mit Geduld zu fördern wird von ihm mit dem Kostbarsten belohnt – seinem Vertrauen. Vertrauen schafft die Basis für eine qualifizierte Ausbildung.