Vermisste Wanderer dank Notfall-Apps schneller finden

Handy-Ortung im Notfall: Dein Mobiltelefon als Lebensretter

Samariterbund – Sicherheitstipp!

Bergsteigern und Wanderern stehen sogenannte Notfall-Apps Tool Verfügung, um in Notfallsituationen schneller Hilfe zu erhalten.

Wandern ist mehr. Wir fühlen, riechen und hören intensiver, was uns umgibt und nehmen uns selbst besser wahr. So vielfältig wie die Erfahrungen, die das Wandern ermöglicht, sind auch die Wege, die Österreich dem Wanderer bereithält.

Der Alpenverein ist der größte alpine Verein Österreichs

Die wichtigsten Aufgaben liegen in der Förderung und Ausübung des Bergsports (Wandern, Bergsteigen, Klettern, Skitouren, Mountainbiken sowie alpine Trendsportarten) und der entsprechenden Ausbildung der SportlerInnen und Fachleute.

Notfälle im freien Gelände treten meist überraschend auf. Erfahrungsgemäß steht man unter Schock, gerät in Panik oder ist nicht in der Lage, einen Notruf abzusetzen und den Rettungskräften wichtige Hinweise zu geben.

Eine der Grundregel für Wanderer ist es, nicht allein unterwegs zu sein

Die Realität sieht oft aber anders aus: Die Bergrettung und Flugrettung verzeichnen jedes Jahr zahlreiche Sucheinsätze und leisten dafür Tausende Einsatzstunden. Gerade die kurzfristige Umplanung von Touren – zum Beispiel bei Wetteränderung – stellt die Einsatzkräfte bei der Suche nach Vermissten immer wieder vor besonders große Herausforderungen. Die Gesuchten können meist nicht schnell genug geortet werden.

Notfall Verhaltenstipps

Jährlich nimmt die Polizei zwischen 400 und 500 Anzeigen zu einer abgängigen Person im alpinen Gelände entgegen. Die polizeilichen Ermittlungen und zu organisierende Suchaktionen könnten teilweise vermieden – zumindest erleichtert – werden, wenn du folgende Tipps beachtest:

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Bild: pixabay
Quelle: ÖTK – Österreichischer Touristenklub