Allergien: Mit allergischen Reaktionen richtig umgehen lernen!

Wichtig ist es, der Entstehung von Allergien rechtzeitig und konsequent vorzubeugen

Samariterbund – Gesundheitstipp!

Tränende Augen, permanenter Niesreiz und Atemnot und wer keine Luft bekommt, hat Angst: Sobald die ersten Pollen fliegen, reagieren Allergiker mit mehr oder weniger heftigen Symptomen auf die eigentlich so harmlosen Substanzen von Bäumen, Büschen und Gras.

Aber nicht nur Pollen können eine Allergie auslösen. Auch Tierhaare, Hausstaub, bestimmte Lebensmittel, Duftstoffe, Arzneimittel, Metalle oder Chemikalien können eine allergieauslösende Substanz – ein Allergen – sein. Besonders an den Schleimhäuten von Augen, Nase, Bronchien und Darm sowie an der Haut kommt es bei einer Allergie zu unangenehmen Auswirkungen (tränende Augen, laufende Nase, Atemnot, Durchfälle und Hautreaktionen, wie Ausschlag, Rötung und Jucken).

In der Behandlung von Allergien hat sich in den letzten Jahren viel getan

Nur wenige Allergien lassen sich ursächlich behandeln. Umso wichtiger ist es, der Entstehung von Allergien vorzubeugen. Die Veranlagung zur Allergie wird zwar vererbt, ob sie aber ausbricht, hängt von zahlreichen (Umwelt-)Faktoren ab.

Dank der Entwicklung moderner Präparate kann die Allergietherapie immer flexibler an die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst werden. In der allergologischen Praxis stehen dem Arzt verschiedene Methoden zur Verfügung, um eine Allergie zu diagnostizieren. Nach einem Gespräch mit dem Patienten bzw. mit den Patienten-Eltern wählt der Arzt das geeignete Testverfahren aus. Am häufigsten wird in der Praxis der sogenannte Pricktest eingesetzt.

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine spezifische Reaktion des Körpers auf bestimmte, eigentlich harmlose Stoffe aus unserer Umwelt (sogenannte Allergene). Das Immunsystem erkennt Allergene als fremd und reagiert darauf wie auf einen Krankheitserreger, indem es einen Abwehrprozess in Gang setzt. Im Unterschied zur normalen Abwehrreaktion ist eine Allergie jedoch deutlich übersteigert und überschießend.

Über die Vermittlung verschiedener Zellen werden spezielle Allergen-bezogene Abwehrstoffe (Antikörper) gebildet. Diese Antikörper reagieren mit bestimmten Strukturen in der Haut sowie an den Schleimhäuten und bewirken die Freisetzung von Botenstoffen (Hormonen). Das wichtigste Allergie-Hormon heißt Histamin. Es ist für viele allergische Reaktionen des Körpers verantwortlich, so etwa für Juckreiz, Verengung der Luftwege oder die Erhöhung der Durchlässigkeit von Blutgefäßen.

Was tun, wenn jemand allergische Reaktionen zeigt?

Rote Flecken und Schnupfen sind die harmlosen Symptome von Allergien. Eine gefährliche Komplikation stellt das Anschwellen der Atemwege dar. In diesem Fall haben Sie als Ersthelfer oder Ersthelferin Ihre bekannten Aufgaben:

  • Ruhe bewahren und für Ruhe sorgen. Leiten Sie die Person zu einer ruhigen und tiefen Atmung an.
  • Fragen Sie die Person, ob Allergien bekannt sind und wenn ja, ob sie Medikamente gegen diese allergische Reaktion mitführt. Wenn ja, unterstützen Sie die Person bei der Einnahme des Medikaments. Oftmals handelt es sich um einen sogenannten EPI Pen. Das ist eine Fertiginjektion, die durch einen einfachen Mechanismus unter die Haut gespritzt wird.
  • Notruf absetzen lassen, mit dem Hinweis, dass es sich um akute Atemnot handelt, die vermutlich durch eine allergische Reaktion ausgelöst wurde.
  • Atemwege freihalten. Personen mit Atemnot bevorzugen eine aufrechte Sitzhaltung bei der sie sich mit den Armen abstützen können.
  • Reanimation vorbereiten. Bei Atemnot besteht die Gefahr eines Atem-Kreislauf-Stillstandes.
  • Der psychischen Betreuung ein hoher Stellenwert zu.

Besondere Vorsicht ist bei Allergien gegen Inhaltsstoffe von Medikamenten geboten, denn die Reaktionen darauf können besonders heftig ausfallen. Daher werden Sie vor der Verabreichung von Medikamenten vom Arzt bzw. der Ärztin sowie vom Sanitätspersonal beim Transport in ein Krankenhaus nach bekannten Allergien gefragt.

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Quelle: Gesundheitsministerium
Bild: unsplash.com