KFZ-Verbandkasten-Check = immer SINNVOLL!

Abgelaufen, nie ausgepackt, leer oder nicht auffindbar?

Samariterbund – Sicherheitstipp

Ist Ihr Verbandkasten auf dem neuesten Stand? Wussten Sie, dass bei veraltetem Inhalt Strafen drohen? Wann haben Sie das letzte mal kontrolliert?

Grundsätzlich sind Sie vom Gesetz her nur dazu verpflichtet, staubdicht verpacktes Verbandszeug zur Wundversorgung mitzuführen. Auf der sicheren Seite sind Sie auf jeden Fall, wenn Sie eine Autoapotheke besitzen, die der ÖNORM V 5101 entspricht. Außerdem wird empfohlen, eine netzunabhängige Lichtquelle (z.B. eine batterielose Schüttel-Lampe) mitzuführen.

Beachten Sie das Verfallsdatum Ihres Verbandskastens!

Diverse Autoapotheken Tests zeigen leider laufend, dass auch die Autoapotheke ein Verfallsdatum hat, wissen viele Autofahrer, doch mit der Kontrolle hapert es. Meistens ist das Verfallsdatum der Autoapotheke überschritten. Fast 60 Prozent der 120 von begutachteten Autoapotheken (manche bezeichnen sie auch als Verbandstaschen oder Verbandskassette) erweisen sich als nicht mehr so ganz aktuell, teilweise waren sie im wahrsten Sinne des Wortes angestaubt. Bei über einem Viertel liegt das Ablaufdatum gar fünf und mehr Jahre zurück

Erstaunlich auch:

Nicht wenige Automobilisten waren sich zwar sicher, eine Autoapotheke an Bord zu haben, hatten jedoch keine Ahnung, wo sie sich befinden könnte. In zwei Fällen verlief die Suche danach ergebnislos; es war keine vorhanden.

Was regelmäßig kontrolliert werden sollte

• Einmalhandschuhe: Das Material wird nach ca. zwei Jahren spröde und kann beim Anziehen reißen.

• Pflaster: Der Klebstoff bleibt nach Jahren in der Sommerhitze seinem Namen nicht mehr treu. Testen sie ein Pflaster darauf, ob es noch auf der Haut hält.

• Verpackung: Wenn die Verpackung beschädigt ist, sollten Sie den Verband nicht mehr verwenden, da er nicht mehr hygienisch ist.

• Ablaufdatum: Die Haltbarkeit von keimfreiem Material beträgt normalerweise fünf Jahre. Später ist die Sterilität nicht mehr gewährleistet.

Worauf Sie unbedingt achten sollten

Ein Mitführen von Verbandszeug nach dieser ÖNORM V 5101 jedoch empfehlenswert, da es die wichtigsten Gegenstände für die Erstversorgung enthält. Auch im Hinblick auf den Beginn der Reisezeit empfiehlt es sich die Apotheke zu prüfen.

Neben den Sicherheitsbedenken spielen auch unterschiedliche Vorschriften in den Urlaubsländern (z.B. Deutschland DIN) Rolle, die Strafen nach sich ziehen können. Wenn nicht im KFZ klar vorgesehen, sollte die Autoapotheke laut ARBÖ nicht irgendwo aufbewahrt werden: Empfohlen wird eine eigene Halterung im Fußraum des Beifahrers, an der Innenseite der Tür oder an der Rückseite der Sitzlehne. Keinesfalls sollte sie auf der Hutablage liegen

Strafrahmen

Für eine fehlende oder mangelhafte Autoapotheke können Strafen verhängt werden. Die liegen hierzulande zwischen 40 und 70 Euro. Der theoretische Strafrahmen reicht hier sogar bis zu 5.000 Euro.

Hausapotheke

Bei einer Hausapotheke steht die richtige Zusammenstellung des Inhalts an erster Stelle. Dabei lässt man sich am besten vom Apotheker beraten. Auf jeden Fall dürfen Verbandsmaterialien -also Pflaster, Mullbinden und Wundauflagen -, aber auch eine Heilsalbe und Desinfektionsmittel nicht fehlen.

Weiters sollte die Hausapotheke Präparate gegen Erkältungen, schmerzstillende Tabletten und Medikamente gegen Durchfall enthalten. Zu den wichtigsten Kleingeräten gehören Fieberthermometer, Pinzette, Verbandschere, Einweghandschuhe und eine Erste-Hilfe-Anleitung.

Kühl und trocken Wichtig ist es auch, von Zeit zu Zeit einen Blick auf das Haltbarkeitsdatum der Arzneien zu werfen und Abgelaufenes zu ersetzen. Ebenso empfiehlt es sich, die Gebrauchsinformation gut aufzubewahren. Eine Liste mit wichtigen Notrufnummern sollte nebst Verbandsmaterial, Schmerzmittel und Co. ebenfalls in der Hausapotheke zu finden sein.

Aufbewahrt werden die Medikamente am besten an einem trockenen, kühlen und für Kinder nicht erreichbaren Ort. Die Hausapotheke gehört außer Reichweite von Kindern, ihr Inhalt sollte regelmäßig kontrolliert werden.

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Foto: Rauscher