Samariterbund & gesellschaftspolitische Verantwortung

Viele Herausforderungen und vor allem eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Samariterbund – Nachhaltigkeitsinfo

Unsere Gesellschaft steht laufend vor neuen Herausforderungen und der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs kennt sie.

Die Schwächsten in unserer Gemeinschaft zu stärken und den Benachteiligten Chancen zu eröffnen – darauf zielen unsere laufenden und zukünftigen Projekte besonders stark ab. Der Samariterbund wünscht sich und erwartet sich von der Bundesregierung vor allem die Umsetzung der von Österreich mitbeschlossenen „Nachhaltigen Entwicklungsziele“ (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen.

Forderung von 144 Österreichischen NGOs

Wie bereits im Jänner und auch im September 2017 gefordert, ruft auch der Samariterbund nochmals zu einem raschen, von der Regierung gesteuerten und transparenten Prozess für eine neue Nachhaltigkeitsstrategie auf. “Es gilt jetzt rasch in Österreich den Zeitplan für die Umsetzung der Agenda 2030” einzuhalten und gezielte Maßnahmen voranzutreiben, erklärt Wolfgang Zimmermann, ASBÖ Bundesrettungskommandant.

In diesem Brief in der Beilage gibt es auch Vorschläge für nächste Schritte die zu setzen sind und übrigens in Deutschland ist die Agenda 2030 längst Chefsache, ergänzt Zimmermann.

Migration und demografische Entwicklung in Österreich

Unsere Gesellschaft hat sich durch das Zusammenleben mit den Migrantinnen und Migranten kulturell, wirtschaftlich und auch politisch stark verändert. Dieser Prozess ist nicht neu. Österreich hat als europäisch gewachsene Kulturnation stets vielfältige Einflüsse von außen aufgenommen. Unser Land blickt auf eine lange und prägende Migrationstradition mit zahlreichen Beispielen gelungener Integration zurück, von denen die gesamte Gesellschaft profitiert hat.

Kinder – Bildung – Armut

“Bildung ist die größte Baustelle: Wenn wir uns jetzt nicht dafür einsetzen, dass Kinder sinnerfassend lesen und schreiben können, muss es uns klar sein, dass sie die Armen von morgen sind und auf Hilfe angewiesen sein werden. Noch nie in der Geschichte der österreichischen Schule wurde ein genauerer Blick auf die Vielfalt der Schülerinnen und Schüler geworfen als mit der soeben fertiggestellten Studie „Migration und Mehrsprachigkeit: Wie fit sind wir für die Vielfalt? Wieso sagen wir in Österreich nicht, wir möchten beim Thema Bildung Nummer eins werden? Bildung ist ein Thema, von dem nicht nur die Zukunft unserer Kinder abhängt, sondern unser aller Aussicht auf dauerhaften Wohlstand”, ergänzt Wolfgang Zimmermann.

Beauftragt wurde die Studie von den acht Partnerorganisationen AK Wien, ÖGB, WKÖ, Industriellenvereinigung, Rotes Kreuz, Caritas Wien und Österreich sowie Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. Die Breite dieses Konsortiums unterstreicht die Wichtigkeit, die dem Thema Migration und Bildung von allen Partnern trotz ihrer unterschiedlichen weltanschaulichen Hintergründe beigemessen wird.

Generation 65 + (in Pension würdig leben)

“Wir wollen jedoch besonders auf die Lebensbedingungen der Älteren aufmerksam machen und Politik und Öffentlichkeit für besondere gesellschaftspolitische Herausforderungen wie Altersarmut und Diskriminierung sensibilisieren. Gleichzeitig sollen die Leistungen der älteren Generation gewürdigt und das Verständnis zwischen den Generationen gestärkt werden”, ergänzt Wolfgang Zimmermann.

“Neben der Betreuung von armutsgefährdeten Familien, Wohnungslosen und Menschen auf der Flucht, setzte sich der Samariterbund Wien vor allem auch für ältere und kranke Menschen ein”, ergänzt Wolfgang Zimmermann.

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Quelle: PVÖ & sdgwatch austria
Bild: pixabay