Der stille Tod lauert im Wasser - Schwimmkurse retten Leben

Samariterbund Wasserrettung: Jeder zweite Ertrinkungstod bei Kindern passiert im Gartenpool

Samariterbund – Sicherheitstipp!

Das Kind ist weg! Dramatische Momente für Betroffene und Helfer. Für die Helfer zählt jede Sekunde, denn Kinder schreien nicht um Hilfe, sie ertrinken lautlos.

Nach bangen Momenten zwischen Suchen und Hoffen wird es traurige Gewissheit: Das Kind ist ertrunken. Leise und unbemerkt, was selbst an stark frequentierten Orten passieren kann. Während die Familie im Haus der Nachbarn in der Küche plauderte, marschierte das Kind in den Garten.

In den vergangenen drei Jahren sind in Österreich insgesamt 114 Menschen ertrunken, jährlich waren es mindestens 30.

Neben Erwachsenen Kleinkinder unter fünf Jahren besonders gefährdet!

Ertrinken ist in dieser Altersgruppe die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen. “Kleinkinder können ihren Kopf noch nicht selbstständig aus dem Wasser ziehen. Sie sollten nie unbeaufsichtigt in der Nähe von Gewässern, Pools oder Bädern sein. Oft genügen nur wenige Minuten Ablenkung der Aufsichtspersonen, die für die Kleinen fatale Folgen haben können”, warnt Dipl.-Ing.in Dr.in Daniela Seitz, sie ist Bereichsleiterin von der Samariterbund Wasserrettung Favoriten.

Ab vier Jahren ist ein Schwimmkurs sinnvoll

„Doch leider geht der Trend in die gegenteilige Richtung. Denn jeder zweite Drittklässler ist mittlerweile Nichtschwimmer. Im Ernstfall geht es um Sekunden. Daher ist es das Um und Auf, Kinder niemals unbeaufsichtigt ins Wasser zu lassen, auch nicht mit klassischen Schwimmhilfen“, empfiehlt Seitz.

Für ein tödliches Unglück reichen wenige Zentimeter Tiefe

Und auf noch eine Gefahr weist Seitz hin: „Selbst wenn jemand gerettet wurde und es ihm anscheinend gut geht, ist unbedingt das Spital aufzusuchen. Denn es droht die Gefahr des „sekundären Ertrinkens“, wo in die Lunge gekommenes Wasser auch Stunden nach dem Vorfall ein lebensbedrohliches Lungenödem auslösen kann.“

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Quelle und Bild: Samariterbund Wasserrettung