Der Arbeiter-Samariter-Bund und der Nationalsozialismus

Vom Verbot 1933 bis zur Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg

Samariterbund – Buchtipp!

Der Arbeiter-Samariter-Bund legt erstmals und 130 Jahre nach seiner Gründung eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung zu seiner Geschichte im Nationalsozialismus vor.

Auch wenn der Samariterbund 1933 verboten und als Institution aufgelöst wurde, hieß das ja nicht, dass die Samariter als Individuen aufhörten zu existieren. Was wurde aus den SamariterInnen, den ASB-Ärzten, den Pflegekräften und zahlreichen Untergleiderungen nach der Auflösung des Arbeiter-Samariter-Bundes durch die Nationalsozialisten?

Studie beleuchtet die regional sehr unterschiedlichen Schicksale

Die Forschungsergebnisse wurden vom Samariterbund Deutschland im Rahmen einer Buchpräsentation und Ausstellungseröffnung in Berlin in der Topographie des Terrors vorgestellt. Das aus dem Forschungsprojekt entstandene Buch entstandene Buch “Der Arbeiter-Samariter-Bund und der Nationalsozialismus” ist im Christoph Links Verlag erhältlich.

Da dem Samariterbund in Österreich ein ähnliches Schicksaal bestimmt war können wir diese Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

“Wir tragen Verantwortung dafür, dass eine Zeit wie der Nationalsozialismus nicht wiederkehrt.”

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

  • Quelle & Bild: ASBD