1. international SAM.I Rescue Camp in Mörbisch/Burgenland

SamariterInnen vom Samariterbund Favoriten waren mit dabei!

Wien, 28.05.2017

Dort wo normalerweise die Seefestspiele stattfinden – in Mörbisch/Burgenland/Österreich – fand vom 25. – 28. Mai 2017 das erste SAMARITAN INTERNATIONAL Rescue Camp statt. Tolle Stimmung gab es auf jeden Fall bei den Teilnehmern der europäischen Samariter-Rettungs-und Katastrophenhilfseinheiten. Gastgeber war der ASBÖ

12 Übungsszenarien mit Bewertung

An SAM.I Rescue Camp nahmen verschiedene SAM.I Partner mit ihren „RTW“-Teams von 3-5 Personen teil und genau 10 Teams aus 6 Ländern mussten verschiedene rettungsdienstliche Aufgaben und Stationen erfüllen.

Neben fachlichem Können war vor allem eine gute Zusammenarbeit der Rettungskräfte mit den verschiedenen Einsatzorganisationen gefordert. Dabei haben sämtliche Teilnehmer bewiesen, dass sie in Notsituationen rasch und effizient handeln können und zu einer guten Teamarbeit fähig sind.

Simuliert wurden Szenarien wie die Bergung eines bei Hangsicherungsarbeiten Abgestürzten mit Verletzungen mit neurologischen Ausfällen und die Behandlung eines Traumas bei einem Unfall mit einem PKW und einem Fahrrad, aber auch eine leblose Person mit einer Schussverletzung, ein auf der Seebühne Mörbisch gestürztes Kind sowie ein gefährlicher Insektenstich während einer Bootsfahrt waren zu versorgen.

Das Highlight des Übungsmarathons war die Simulation eines Großunfalls mit einer Explosion auf der Insel im Seebad Mörbisch, bei der eine perfekte Zusammenarbeit aller Einsatzorganisationen gefordert war.

Darüber hinaus konnten die TeilnehmerInnen in vier verschiedenen „Funstations“ ihre Fähigkeiten in Fahrtechnik, Gedächtnis und Körpertraining unter Beweis stellen.

Unterstützung gab es von der Österreichischen Wasserrettung und den umliegenden Freiwilligen Feuerwehren statt, Polizei und dem Landeskriminalamt.

Zusammenarbeit im Rahmen von Samaritan International (Sam.I)

Wie schnell ein Rettungswagen nach einem Hilferuf am Unfallort ist, wie die Sanitäter ausgerüstet sind und welche medizinischen Maßnahmen sie durchführen dürfen: Selbst zwischen den EU-Nationen unterscheiden sich die Kompetenzen im Rettungsdienst erheblich. Mit einer gemeinsamen Großübung fördert das länderübergreifende Samariterbündnis „Samaritan International (SAM.I.)“ den Austausch zwischen den europäischen Rettungsdiensten.

Durchführung und Organisation

Die einzigarte Flora und Fauna bot ideale Rahmenbedingungen für einen praxisnahen Austausch des Fachbereichs Rettungsdienst der SAM.I. Mitgliedsverbände. Den TeilnehmerInnen aus sechs Nationen wurde sehr viel abverlangt, physisch wie psychisch.

Gastgeber war der ASBÖ. Die Durchführung des SAM.I Rescue Camp wurde durch den Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, den ASB-Deutschland und das Weiße Kreuz Südtirol organisiert. Dabei war von Seiten des ASBÖ die Bundesschulung in Kooperation mit der Abteilung Einsatz (Samariterbund Rapid Response Team – SA-RRT), dem Samariterbund Landesverband Burgenland und Niederösterreich und Unterstützung diverser weiterer Organisationseinheiten tätig.

Zwei SamariterInnen aus Wien Favoriten mit dabei

Unser langjähriger Auslandshilfespezialist Alois Pommer war im Dokuteam, Florian Kutschera war Mitglied der Besatzung vom österreichischen Teams.

Die Aufgabe des SA-RRT war die Errichtung und der Betrieb des Camps für 200 Personen, sowie der Auf- und Abbau entsprechender Infrastruktur, die gesamte Logistik, und Versorgung der Übungsteilnehmer sowie sonstige kurzfristig anfallende Aufgaben. Die Verpflegung aller Teilnehmer wurde vom ASBÖ Landesverband Niederösterreich sichergestellt.

Obmann zu Besuch

Bundesrettungskommandant Wolfgang Zimmermann und Landeskatastrophenschutzreferent vom ASBÖ Wien Peter Erdle (auch Obmann vom Samariterbund Favoriten) überzeugten sich von den Leistungen der SamariterInnen und zeigten sich sehr beeindruckt.

„Es ist aber sehr erfreulich zu sehen, dass alle Rettungsdienste auf einem sehr hohen Niveau ausgebildet sind”, ergänzt Wolfgang Zimmermann.

3 Pokale für das Team Österreich (Sieger in drei Einzelbewerben)

Besonders freut mich als Obmann der Gruppe Wien-Favoriten, dass das Leistungsniveau unserer SamariterInnen in Wien und im Besonderen aus Wien-Favoriten international TOP ist und wir einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Samariterbundes in Österreich und in Wien beitragen dürfen und können, sagt Peter Erdle, Obmann der Samariterbund Gruppe Wien Favoriten.

Presse

Der Erfolg! 3 Pokale für Österreich – für Wien – und vor allem für Favoriten! Wir freuen uns sehr!

Samariterbund Auslandhilfe

Das SA-RRT ist ein SpezialistInnenteam für internationale Katastropheneinsätze des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs.

Im Mittelpunkt des Treffens standen der internationale Austausch, der Wissenstransfer und die Verbesserung der Zusammenarbeit. Wir haben gerade bei der Großübung am Samstag wiederum bewiesen, dass so eine Einheit aus mehreren Organisationen und verschiedenen Ländern bestehen und erfolgreich zusammenarbeiten kann. Die gemeinsamen Erfolge bestätigen dies wieder einmal klar”, erklärt Alois Pommer, unser Auslandshilfeexperte vom Samariterbund Favoriten.

Samaritan International on facebook
ASBÖ on facebook

Herzlichen Dank für euren Einsatz, die Gruppe Favoriten ist stolz auf euch!

Fotos von der Veranstaltung siehe unten!

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Like us on Facebook – klick here

Besuchen Sie auch unsere Seite Tipps & Infos

Den “Erste Hilfe Tipp des Monats” speziell für Sie gibt es hier

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit!

Ihre Spende stärkt unser Engagement für Sicherheit, Gesundheit, Umwelt und Soziales und nachhaltige Entwicklung! Überzeugen Sie sich von unserer Arbeit und unseren Themen und helfen Sie uns – für uns ist jeder Beitrag wertvoll

Spendenkonto

Empfänger: Samariterbund Gruppe Favoriten
IBAN: AT36 1200 0006 5305 6002
BIC: BKAUATWW
Verwendungszweck: Spende für “Projekt eintragen”

Danke

… zurück zu News

Impressionen