SamariterInnen aus Favoriten drücken die Schulbank

Rettungsdienst-Ausbildung für unsere SamariterInnen aus Favoriten

Wien, 17.11.2019

Um auf einem Rettungswagen (RTW) beim Samariterbund Dienst machen zu können bedarf es einer umfangreichen Aus- Fort- und Weiterbildung unserer Samariterinnen und Samariter.

“Aus diesem Grund fand heute im Samariterbund Bildungs- & Kompetenzzentrum Wien-Favoriten ein RTW-Seminar statt, welches aus einem theoretischen und einem praktischen Teil besteht. Unser Trainer-Team ist auf alle Fragen der Aus- und Fortbildung rund um die Bereiche Erste Hilfe, Rettungs- und Notfallmedizin, Katastrophenhilfe sowie Gesundheit, Soziales und Sicherheit spezialisiert”, erklärt Karl Svoboda, Obmann-Stellvertreter vom Samariterbund Favoriten und seit über 40 Jahren ehrenamtlich und aktiv im Rettungsdienst tätig.

Spezialtraining für unsere NotfallsanitäterInenn

“Wissen wo was auf dem Fahrzeug griff- und einsatzbereit sowie schnell und gut funktioniert ist im Notfall sehr wichtig! Geschult und trainiert werden unsere NotfallsanitäterInnen unter anderem zu notärztliche Assistenzmaßnahmen, Administration, Funkmittel, Dienstablauf, häufige Krankheitsbilder im Rettungsdienst, spezielles Szenarientraining für Notfallsanitäter u.v.m., ergänzt Manfred Kremling, organisatorischer Leiter Stv. des Samariterbund Bildungszentrums Favoriten.

Chance für unsere RettungssanitäterInnen

RettungssanitäterInnen machen grundsätzlich auf Krankentransportwagen (KTW) Dienst. Um als RettungssanitäterIn am RTW Dienst machen zu können, sind der Besuch von nachstehenden Seminaren im Umfang von jeweils acht Stunden notwendig: ABCDE, Traumacode, Megacode oder LT-Grundausbildung, das heutige RTW-Seminar und drei Evaluierungsdienste mit hauptamtlichen NotfallsanitäterInnen.

Samariterbund EinsatzfahrerInnen

Voraussetzung ist eine entsprechende Fahrpraxis und Ortskenntnis sowie ein umfangreiches Wissen über alle Spitäler in Wien. Ergänzend dazu gibt es eine polizeiliche EinsatzlenkerInnenschulung mit Themen allgemeine Rechtsgrundlagen, organisationsinterne Richtlinien, Gefahrenbereiche, Verhalten bei Gleisanlagen, praktische Tipps u.v.m

Das Führerscheingesetz (§ 1 Abs. 3) erlaubt Lenkern mit einer gültigen Lenkerberechtigung der Klasse B nach dem Erwerb des Rettungsführerscheins die Möglichkeit des Lenkens von Rettungsfahrzeugen bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 5.500 Kilogramm. Ein RTW ist aufgrund seiner Größe und umfangreichen speziellen technischen Ausrüstung schwerer als 3,5 Tonnen.

Fotos von der Veranstaltung siehe unten

Bilder: Samariterbund Favoriten

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Impressionen