Samariterbund zu "Weltfrauentag am 8.3."

Samariterbund setzt sich für Chancengleichheit von Frauen ein

Wien, 06.03.2019

Jährlich am 08.03. feiern wir die beeindruckenden Leistungen von Frauen, die unsere Welt und unsere Zukunft verändern. Nicht nur am „Welttag der Frauen“ möchten wir uns bei allen Frauen von ganzem Herzen bedanken!

Ihr leistet 365 Tage im Jahr Großartiges!

“Es geht an diesem Tag allerdings weniger darum, gute Laune zu verbreiten, sondern auf Missstände in der ganzen Welt aufmerksam zu machen, wie zum Beispiel Kinderheirat oder weibliche Genitalverstümmlung u.v.m. Wir vom Samariterbund nehmen diesen Tag ebenfalls zum Anlass um auf die Nachteile die Frauen in Europa und in Österreich haben hinzuweisen und auch “täglich” aktiv dagegen zu steuern,” betont Peter Erdle, Obmann vom Samariterbund Favoriten.

Wir sind noch weit weg wo wir wirklich hinwollen!

„Jede Frau und jedes Mädchen in Wien soll sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben können. Viele Frauen arbeiten Teilzeit und immer noch sind Frauen benachteiligt, wenn es um ihre Pensionen geht, und noch immer gibt es den Gender-pay-Gap. Es gilt vor allem die Schließung der Einkommensschere zu forcieren. Dies beginnt schon bei Bildungsmaßnahmen in der Schule. Rechtlich gesehen sind Frauen und Männer mittlerweile gleichgestellt. Noch immer stehen Forderungen nach gleicher Bezahlung für gleiche Arbeit, Pensionsangleichung, Anerkennung der Erziehungszeit der Kinder, Forderungen nach „Mut zur Quote“, gerechter Familienbonus, Frauen in Führungspositionen u.v.m. im Mittelpunkt.”, ergänzt Erdle.

Partizipation – Demokratie – Mitbestimmung

“Aber auch die Themen „keine Gewalt gegen Frauen“, kostenfreie Kinderbetreuungseinrichtungen und gesundheitliche Themen wie Brustkrebsvorsorge, Rauchen, Gebärmutterhalskrebs und Diabetes sind wichtig. Im Jahr 2019 erleben wir, dass viele hart erkämpfte Errungenschaften wieder in Gefahr sind. Fördermittel für Frauenorganisationen und –vereine werden gekürzt und die Einführung des 12-Stunden-Tags macht die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für viele Frauen so gut wie unmöglich“, ergänzt Erdle.

Frauen nur in 8 von 165 Vorstandsposten

Frauen wollen zum Weltfrauentag keine Blumen, Sie wollen Gleichberechtigung! Nur acht von insgesamt 165 Vorstandsposten der 50 größten börsennotierten Unternehmen Österreichs mit Frauen besetzt. Zudem verdienen die wenigen, die sich bis in die Vorstandsebene hinaufgearbeitet haben, im Durchschnitt um 48 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. … weiterlesen

Hier noch ein Hinweis: Am 8. März 2019, von 15:00 bis 19.30 Uhr findet im Wiener Rathaus, Eingang Lichtenfelsgasse 2, Aufgang: Feststiege 2 eine besondere Veranstaltung statt. Unterschiedliche Ausstellerinnen und Aussteller beraten zu den Bereichen Lebensphasen und Gewaltschutz und informieren zu Frauenpolitik, Frauengeschichte und Empowerment so wie vielen weiteren Themen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

  • Foto: Samariterbund