Hoher Besuch bei den Helfern auf vier Pfoten in der Volkschule

Lebendiger Sachunterricht mit den Samariterbund Therapiebegleithunden aus Favoriten

Wien, 02.10.2019

Ein Turnsaal mit Sprossenwand, Seilen, Leitern, Basketballkörbe, doch statt Leibesübungen steht Sachunterricht auf dem Stundenplan. Das “Anschauungsmaterial” kommt auf vier Pfoten. Mona und Tenja haben bereits alles beschnüffelt.

Die Aufmerksamkeit ist groß. In der Volksschule Bernhardtstal, Quellenstraße 142 schießen die Arme in die Höhe geht es doch um die Frage nach der Grundausrüstung. “Fressen, Bett, Leine, Halsband und das „Sackerl für das Gackerl natürlich”, zählt einer der jungen Zuhörer stolz auf. Bei den Kommandos Sitz, Platz, Fuß waren viele Kinder erstaunt, dass die Vierbeiner so gut folgen, waren sie doch auch in einer Hundeschule. Themen wie: wann braucht der Hund einen Maulkorb oder Infos: wie gut Hunde sehen, hören oder riechen können war natürlich für die Kids äußerst interessant.

Der Wiener Bildungsdirektor war zu Besuch

Bildungsdirektor Heinrich Himmer: “Heute durfte ich beim Besuch des Therapiebegleithunde-Teams des Samariterbunds in der Volksschule Quellenstraße 142 in Wien-Favoriten dabei sein. Ich finde es wichtig für unsere Kinder, dass sie bereits frühzeitig den richtig Umgang mit Hunden erlernen – das reduziert nicht nur mögliche Risiken, sondern vergrößert vor allem den Spaß und die Freude an unseren geliebten Vierbeinern.”

Ein Projekt für Kinder macht Schule

“Im Alltag passieren Fehler in der Begegnung zwischen Mensch und Hund. Es ist ungemein wichtig, dass die Kinder lernen, wie man einem Hund richtig begegnet. Mit dem Projekt Samariter-Hunde-Teams machen Schule will der Samariterbund Favoriten Wiener Kindergartenkindern und VolksschülerInnen “das richtige Verhalten im Umgang mit Hunden” beibringen. Dass Hunde mit dem Geruchssinn jedes Leckerli aufspüren – und sei es noch so gut in einem Schnüffelteppich versteckt. Dass Belohnung die beste Motivation fürs Ausführen von Anweisungen ist. Und dass Respekt vor Hunden geboten, Angst aber überflüssig ist”, sagt Peter Erdle, Obmann vom Samariterbund Favoriten.

Tatsächlich haben die Volksschüler in den 50 Minuten eine Menge über den besten Freund des Menschen gelernt. Mit Knuddeln und Streicheln und einem gemeinsamen Gruppenbild ging dann auch der Sachunterricht im Turnsaal rasch zu Ende.

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Foto: Samariterbund Favoriten
Quelle: Samariterbund Favoriten