Samariterbund bei European Cities Conference "Vernetzt helfen"

Zusammenarbeit von beruflichen und freiwilligen Einsatzorganisationen mit der Stadtverwaltung

Wien, 25.10.2019

Sicherheit im urbanen Umfeld – damit beschäftigte sich die European Cities Conference (ECC) in Wien. Unter der Devise “Vernetzt helfen” beleuchteten Expertinnen den Sinn und die Wichtigkeit eines Sicherheitsnetzwerks für die Bevölkerung von europäischen Städten.

Im Rahmen der European Cities Conference analysierte die Stadt Wien am 24. und 25. Oktober 2019 mit ihren PartnerInnen aus dem Eurocomm-PR-Netzwerk unter dem Motto “Vernetzt helfen” die so wichtige Zusammenarbeit von beruflichen und freiwilligen Einsatzorganisationen sowie der Stadtverwaltung.

Im Rahmen der Konferenz wurden die Möglichkeiten der Plattform aufgezeigt und über die volkswirtschaftliche Bedeutung der Ehrenamtlichkeit diskutiert. Dabei haben wir großes Interesse, mehr über die Erfahrungen und Möglichkeiten aus den anderen Partnerstädten, ehrenamtliches Engagement zu fördern, und erfahren.

Sicherheitsnetzwerk

Die European Cities Conference “Vernetzt helfen” mit mehr als 100 TeilnehmerInnen (national und international) tauschten sich zu den Themen “Vernetzung – jede Sekunde zählt”, Prävention – der Mensch im Mittelpunkt” und “Freiwilligenarbeit – Stille Helden des Alltages” aus.

Dabei kamen jene maßgeblichen Helferinnen und Helfer zu Wort, die die Grundlage des Sicherheitsnetzwerks bilden: jene aus der Stadtverwaltung, aber auch jene aus der Praxis, sei es von Blaulichtorganisationen, sei es von Freiwilligen. Nicht minder wichtig sind die ebenfalls zur Sprache kommenden Themen Bewusstseinsbildung und Vorbeugung, die im Vorfeld des Wiener Sicherheitsfests diskutiert wurden und weiter werden”, erklärt Wolfgang Zimmermann, ASBÖ Bundesrettungskommandant und Landesfinanz- & Sozialreferent sowie Hauptinspektionsoffizier von Wien. .

Das Programm

Der erste Tag widmete sich dem Erfahrungsaustausch und der Planung möglicher künftiger Kooperationen. Am zweiten Tag wurden die TeilnehmerInnen der Konferenz durch das Wiener Sicherheitsfest auf dem Rathausplatz, Österreichs größter Sicherheitsveranstaltung, geführt.

Dabei konnte sich jeder direkt mit den MitarbeiterInnen der zahlreichen ausstellenden Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie Abteilungen der Stadt Wien austauschen. Darüber hinaus hatte man die Möglichkeit, die unterschiedlichen Einsatzfahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände der Organisationen zu betrachten. Das “K” steht für Katastrophenschutz, Katastrophenhilfe, Kompetenz und Kommunikation. 2019 feiert der K-Kreis Wien sein dreißigjähriges Jubiläum.

Gemeinsam blickten wir zurück, in die Gegenwart und in die Zukunft

“Dabei spannen wir einen Bogen von der so wichtigen Präventionsarbeit, über Best-Practice-Beispiele der Wissensvermittlung, über die Zusammenarbeit bei realen Einsätzen, dem Krisenmanagement der Stadt Wien, bis hin zum freiwilligen Engagement in einer Stadt“, erklärt Peter Erdle, Obmann des Samariterbundes Favoriten und Mitbegründer vom K-Kreis Wien.

Die Konferenz endete mit einer Abschlussbesprechung im Wiener Rathaus.

Ihre SamariterInnen aus Wien Favoriten

Quelle: Die Helfer Wiens
Bild: Samariterbund Favoriten

Impressionen

Impressionen